Mann, Lupe, Suche
Colourbox.de

Sachverständige

Verzeichnis der öffentlich bestellten und vereidigten Sachverständigen
(Datenbank Sachverständige)

  Bundesweite Sachverständigendatenbank

Normalerweise leisten Handwerker gute Arbeit. Wenn trotzdem mal unklar ist, ob die Qualität stimmt, hilft das Urteil eines Sachverständigen. In der Sachverständigendatenbank der Handwerkskammer Berlin finden Sie rund 110 öffentlich bestellte und vereidigte Sachverständige aus unserem Kammerbezirk.

Öffentlich bestellt und vereidigt werden kann nur, wer über eine besondere Sachkunde verfügt und seine Unabhängigkeit, Objektivität und Vertrauenswürdigkeit nachweist. Der Begriff des öffentlich bestellten und vereidigten Sachverständigen ist im Gegensatz zur Bezeichnung "Sachverständiger" rechtlich geschützt. Nur eine öffentlich rechtliche Institution wie z.B. die Handwerkskammer kann Sachverständige öffentlich bestellen und vereidigen. Dabei vereidigt die Handwerkskammer Sachverständige zur Erstattung von Gutachten über die Güte der von Handwerkern und von handwerksähnlichen Gewerbe gelieferte Waren oder bewirkten Leistungen und über die Angemessenheit der Preise. Nur öffentlich bestellte und vereidigte Sachverständige dürfen bei der Gutachtenerstellung einen Rundstempel verwenden.

Öffentlich bestellte und vereidigte Sachverständige übernehmen bei gerichtlichen Auseinandersetzungen zwischen Kunden und Handwerkern die Rolle eines "Helfers der Richter"; sie können auch außerhalb eines Gerichtsverfahrens als Privatgutachter tätig werden. 

In unserer Datenbank finden Sie alle von uns vereidigten Sachverständigen nach Gewerken und Orten. Die Kosten für die Inanspruchnahme eines Sachverständigen richten sich nach dem Aufwand für Anfahrt, Begutachtung und Ausarbeitung des Gutachtens und ist vor Auftragserteilung zwischen Kunden und Sachverständigen individuell zu vereinbaren.  Bei gerichtlicher Beauftragung richtet sich die Vergütung hingegen nach dem Justizvergütungs- und Entschädigungsgesetz (JVEG) und bewegt sich zwischen ca. 80,00 Euro und 125,00 Euro pro Stunde.

Wenn Sie sich unsicher sind, in welches Gewerk die zu begutachtende Handwerksarbeit fällt, hilft Ihnen das Stichwortverzeichnis weiter. Anschließend können Sie dem Sachverständigenverzeichnis unter dem jeweiligen Gewerk den passenden Sachverständigen entnehmen.



Voraussetzungen für die öffentliche Bestellung und Vereidigung zum Sachverständigen

Die Grundlagen und Voraussetzungen für die öffentliche Bestellung und Vereidigung ergeben sich im einzelnen aus den von den Handwerkskammern erlassenen Sachverständigenordnungen (SVO). Die SVO bestimmt das Auswahl- und Bestellungsverfahren, nach dem die Handwerkskammern die öffentliche Bestellung durchführen, normiert die Rechte und Pflichten der Sachverständigen und regelt die rechtliche Beziehungen zwischen Sachverständigen und Kammer.

Grundsätzlich Eintragung in die Handwerksrolle oder dem Verzeichnis der zulassungsfreien Handwerker oder handwerksähnlichen Gewerbe seit mindestens 5 Jahren

  • Persönliche Eignung (hierzu sind u.a. ein polizeiliches Führungszeugnis und ein Auszug aus dem Gewerbezentralregister beizubringen)
  • Nachweis der besonderen Sachkunde (überdurchschnittliche Fachkenntnisse), der notwendigen praktischen Erfahrung sowie der Fähigkeit, Gutachten zu erstatten
  • Geordnete wirtschaftliche Verhältnisse

Als Sachverständiger kann aber auch öffentlich bestellt und vereidigt werden, wer

  • zur selbständigen Ausübung eines Handwerks berechtigt ist (Meisterprüfung, Dipl.-Ing.), aber nicht eingetragen ist, dafür aber
  • in den letzten 10 Jahren mindestens 6 Jahre in einem Handwerksbetrieb des Gewerks, für das er bestellt werden will, praktisch tätig gewesen ist, davon mindestens 3 Jahre als Handwerksunternehmer oder in betriebsleitender Funktion,
  • seine Niederlassung als Sachverständiger oder, falls eine solche noch nicht besteht, seinen Hauptwohnsitz im Kammerbezirk hat,
  • und die übrigen oben genannten Voraussetzungen (Nr. 2-4) erfüllt.

Bitte beachten Sie: Die Handwerkskammern sind nicht generell zur Vereidigung von Sachverständigen ermächtigt, sondern bestellen Sachverständige, die sich zu Waren, Leistungen und Preisen von Handwerkern äußern sollen.  Bitte beachten Sie ausserdem, dass die Bestellung immer nur für die Handwerke (oder Gewerbe) möglich sind, mit denen Sie in der Handwerksrolle eingetragen sind.

Für weitergehende Informationen, insbesondere bei Fragen zu Kosten und der Verfahrensdauer wenden Sie sich bitte an unsere Mitarbeiter. Wir senden Ihnen gerne die Bewerbunsunterlagen zu.



Signaturkarte für öffentlich bestellte Sachverständige im Handwerk

(Qualifizierte elektronische Signatur)

Öffentlich bestellte und vereidigte Sachverständige der Handwerkskammer Berlin können ab sofort ihre qualifizierte elektronische Signaturkarte bestellen. Hier finden Sie den erforderlichen  Web-Link und  weitere Informationen.

Sachverständige, deren Gültigkeitszeitraum für die erste Signaturkarte bereits abläuft, können im vereinfachten Verfahren eine  Folgekarte beantragen.

 Ansprechpartnerin
 





Aktuelles im Sachverständigenwesen

Aktuelle Informationen für öffentlich bestellte und vereidigte Sachverständige





Änderung des JVEG 2021

Am 1. Januar 2021 ist die Novellierung des JVEG in Kraft getreten. Neben einer deutlichen Anhebung der Stundensätze wurden Regelungen etwa zum Erlöschen des Vergütungsanspruchs geändert.

Durch Artikel 6 des Gesetzes zur Änderung des Justizkosten- und des Rechtsanwaltsvergütungsrechts und zur Änderung des Gesetzes zur Abmilderung der Folgen der COVID-19-Pandemie im Zivil-, Insolvenz- und Strafverfahrensrecht (BGBl. 2020 I, Seite 3229 ff.) vom 21. Dezember 2020 sind auch Regelungen des Justizvergütungs- und -entschädigungsgesetzes geändert worden. Diese Änderungen sind zum 1. Januar 2021 in Kraft getreten.

Zentraler Punkt der Novellierung ist eine deutliche Anhebung der Stundenvergütungssätze für Sachverständige. So steigt etwa der Vergütungssatz für das Sachgebiet 4.2 „Bauwesen - handwerklich-technische Ausführung“ von 70,00 € auf 95,00 €.  Deutliche Steigerungen sind auch für andere, das Handwerk und seine Sachverständige betreffende Sachgebiete zu verzeichnen. Beispielhaft seien hier genannt die Sachgebiete 13 „Fahrzeugbau“ 105,00 € (75,00 €), 15 „Gesundheitshandwerke“ 85,00 € (70,00 €), 16 „Grafisches Gewerbe“ 120,00 € (90,00 €), 18 „Hausrat“ 115,00 € (75,00 €) sowie 20 „Kältetechnik“ 125,00 € (85,00 €).

 Hinweisen möchten wir zudem auf folgende weitere Änderungen:

-      Die Kilometerpauschale beträgt nun 0,42 €

-      für Porto- und Telefonkosten ist eine Pauschale möglich nach § 12 Abs. 1 Nr. 5 JVEG

-      ein Kostenvorschuss kann bereits ab Vorleistungen in Höhe von 1000 € verlangt werden.

Aufgrund der geänderten Honorarsätze war auch eine Anpassung der Zuordnungsliste zu den Sachgebieten erforderlich.



Vereidigung 2021

Am 22. November 2021 vereidigte die Präsidentin der Handwerkskammer Berlin, Frau Carola Zarth, vier neue Sachverständige: Alexander Herboldt für das Kraftfahrzeugtechniker-Handwerk, Sascha Lange für das Fliesen-, Platten- und Mosaikleger-Handwerk, Katja Lufter für das Friseurhandwerk und Lars Böhler für das Installateur- und Heizungsbauer-Handwerk.

Die Präsidentin hieß die Kandidaten in der Reihe der nunmehr 95 öffentlich bestellten und vereidigten Sachverständigen der Handwerkskammer Berlin willkommen und betonte die Verantwortung, die das ehrenvolle Amt mit sich brachte.

Zum Schluss wünschte die Präsidentin den Sachverständigen für die Ausübung ihrer Tätigkeit alles Gute und bedankte sich für ihr Engagement.



Infolge der Änderung des § 91 HwO ist die Erstellung von Wertgutachten rechtssicher möglich

Für das Sachverständigenwesen erfolgte zum 01.07.2021 eine relevante Anpassung des § 91 Abs. 1 Nr. 8 der Handwerksordnung, die den lange umstrittenen Umfang der Bestellung nunmehr eindeutig regelt und klarstellt.

Seit dem 01.07.2021 hat sich die Rechtsgrundlage in der Handwerksordnung (HWO) für die öffentliche Bestellung und Vereidigung von Sachverständigen geändert. Statt der Erstattung von Gutachten über Waren, Leistungen und Preise von Handwerkern heißt es dort jetzt:

„Leistungen und Tätigkeiten des Handwerks und deren Wert nach den §§ 36 und 36a der Gewerbeordnung“.

Mit dieser Neufassung ist es den handwerklichen Sachverständigen jetzt auch ausdrücklich gestattet, den reinen Wert einer Sache zu ermitteln. Ob Sachverständige des Handwerks auch Wertgutachten erstatten dürfen, konnte bislang auch die Rechtsprechung nicht rechtssicher klären. Damit ist nun Schluss. Die fünfte Novelle der Handwerksordnung greift den Begriff „Wert“ nun explizit und stellt damit für alle klar, was in den Handwerksinstitutionen seit jeher vertreten wurde: Sachverständige des Handwerks sind befähigt im Rahmen Ihres Bestellungsgebietes den Wert von Waren und Leistungen zu bestimmen.

Nicht gestattet sind dagegen weiterhin gewerkeübergreifende Begutachtungen wie etwa eine Immobilienbewertung.