Handwerkerin vergoldet eine Statue.
GOLDSACHS/Sell/Puchalla

Handwerk schafft Werte

Das gemeinsame "Aktionsprogramm Handwerk 2021-2023" des Berliner Senats und des Berliner Handwerks unterstützt Handwerksbetriebe bei ihrer Geschäftstätigkeit und fördert durch 28 Maßnahmen das wirtschaftspolitische Umfeld. Maßnahme: Handwerk schafft Werte.

1. Verbundenheit des Berliner Senats mit dem Berliner Handwerk deutlich zum Ausdruck bringen

Ziel:

Eine Stadt wie Berlin braucht ein starkes, innovatives und nachhaltiges Handwerk. Daher fördert der Berliner Senat das Handwerk mit dem Aktionsprogramm. Um die Strahlkraft des Aktionsprogramms zu erhöhen, soll dieses in Zukunft strategisch vermarktet werden. Ziel ist es, gemeinsam die wirtschaftliche Bedeutung und den Nutzen des Handwerks für Berlin zu verdeutlichen und somit gleichzeitig dessen Attraktivität für Nachwuchskräfte im Handwerk zu steigern.

  • Etablierung einer eigenen „Marke“ für das Aktionsprogramm Handwerk (bspw. wie beim „Masterplan Industriestadt Berlin“)
  • Entwicklung eines gemeinsamen Kommunikationskonzepts (u. a. durch Erstellung von Unterseiten auf den Webauftritten der beiden beteiligten Partner sowie gemeinsamer Außenwerbung)
  • Nutzung von Elementen der Imagekampagne durch die Senatsverwaltungen

Beteiligte:

  • Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe
  • Handwerkskammer Berlin


2. Kunsthandwerk fördern

Ziel:

Mit der Förderung des Kunsthandwerks soll die Öffentlichkeit für die Innovationsfähigkeit, die Kreativität und die Leistungsfähigkeit dieses Bereiches des Berliner Handwerks sensibilisiert und damit zum Wachstum dieses Wirtschaftsbereichs beigetragen werden. Der Aufbau von Werkstätten für Kunsthandwerker soll gemeinsam mit Partnern diskutiert und geprüft werden.

  • Imageförderung durch Unterstützung bei Plakataushang, Flyerverteilung etc.
  • Akquirierung von Fördermitteln für weitere Marketingmaßnahmen (z.B. Spot)
  • Diskussion und Prüfung des Aufbaus von Werkstätten für Kunsthandwerker

Beteiligte:

  • Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe
  • Handwerkskammer Berlin


Ansprechpartnerin

3. Unberechtigte Titelführung wirksamer verfolgen und ahnden

Ziel:

Einrichtung eines wirksameren Prozesses der Verfolgung und Ahndung von Verstößen nach § 117 Abs. 1 Nr. 2 HwO – Führen der Ausbildungsbezeichnung „Meister/Meisterin“ entgegen § 51 oder § 51 d HwO – soll in Zusammenarbeit von SenIAS und Handwerkskammer Berlin in die Wege geleitet und umgesetzt werden.

  • Eine entsprechende Zusammenarbeit zwischen SenIAS und Handwerkskammer Berlin soll umgesetzt und intensiviert werden.
  • Absprache der notwendigen Prozesse und gegenseitige Unterstützung bei der Verfolgung und Ahndung von Verstößen.

Beteiligte:

  • Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales
  • Handwerkskammer Berlin


Ansprechpartner

 Zurück zur Maßnahmenübersicht